Voller Geschirrspüler

Besteck blau angelaufen & fleckig? Tipps für die Spülmaschine!

Beim Öffnen der Spülmaschine musst Du häufig feststellen, dass Dein Besteck blau angelaufen, fleckig und nicht wirklich sauber wurde? Hier gibt’s Tipps & Tricks, um genau das zu verhindern!

Mein Geschirrspüler hat seine Arbeit auch nie richtig beendet. An Bestecken und Geschirr verblieben Speisereste, Flugrost und unschöne Schlieren. Und das ist absolut ätzend...

Nichtmal wenn Du die Maschine erneut durchlaufen lässt, kannst Du sicher sein, endlich sauberes Geschirr zu erhalten. Damit Dir sowas nicht wieder passiert, habe ich die besten Tipps hier gesammelt, die mir mit meinem Geschirrspüler sehr geholfen haben.

Geschirrspüler richtig befüllen

Jaja, das weißt Du bestimmt schon selber. Aber; Es ist so wichtig. Stell daher sicher, dass jede Oberfläche vom Wasser möglichst frei umspült werden kann. Das bedeutet konkret:

  • reichlich Abstand zwischen Tellern lassen
  • Besteck aufrecht und nicht ineinander liegend in die dafür vorgesehene Box stellen
  • tiefen Schüsseln besonders viel Platz einräumen und sie schräg, mit der Öffnnung nach unten hinstellen
  • Tassen, Becher und Gläser ebenfalls mit der Öffnung nach unten hineinstellen
  • vermeiden, dass sich irgendwo Wasser sammeln und nicht abfließen kann

So, nun haben wir das Offensichtliche abgefrühstückt. Zeit für ein paar weitreichendere Tipps:

Die Spülmaschine richtig bedienen

Eigentlich klingt es so einfach: Besteck und Geschirr einräumen, Spültab rein, Knopf drücken, fertig!

Falls dieser einfache Ablauf nicht sofort zum Erfolg führt, wird die Bedienung der Spülmaschine beinahe zu einer Wissenschaft.

Als ich mich mit dem Problem der schlechten Spülleistung der Maschine konfrontiert sah, dachte ich, ich könne daran nichts ändern. Über Monate habe ich dann per Hand abgewaschen.

Schließlich wollte ich den Platz, den die scheinbar unnütze Maschine verschwendete, freimachen. Doch bevor ich den Geschirrspüler wegwerfen konnte, wollte ich mich ein letztes Mal an ihr versuchen. Heute kann ich sagen: Zum Glück!

Es war kein einfacher Prozess, aber er hat sich gelohnt. Er bestand aus einer langen Reihe an Tests, die sich jeweils einem bestimmten Problem widmeten.

Geringe Füllmenge

Zuerst befüllte ich den Geschirrspüler nur mit ganz wenig Besteck und Geschirr. Ich wollte wissen, wie gut die Maschine spülen würde, wenn sie allen Platz der Welt hat.

Das Ergebnis war erheblich besser, aber noch nicht perfekt. Die Maschine mit so wenigen Stücken darin laufen zu lassen, kam mir auch nicht effizient vor. Es mussten also weitere Verbesserungen an anderer Stelle erzielt werden.

Ich versuchte es mit zwei weiteren Spülgängen, wobei ich die Menge an Geschirr jeweils etwas erhöhte. In der Folge verschlechterte sich die Spülleistung. Bei einer akzeptablen Füllmenge wurden die Sachen nicht richtig sauber.

Die Füllmenge hat zwar einen erheblichen Einfluss auf die Reinigung, aber da gab es noch andere Stellschrauben, an denen ich drehen wollte...

Spülmaschinensalz

Ein paar Tage und einige dreckige Teller später versuchte ich es erneut. Bevor ich die Maschine anstellte, las ich in den Herstellerangaben der Maschine nach, wie viel Spülmaschinensalz eingefüllt werden sollte. Ich stellte eine zu geringe Menge Salz in der Maschine fest und sorgte für Nachschub.

Tipp: Wenn Du die Bedienungsanleitung verlegt hast; Die meisten Hersteller bieten sie als PDF auf ihrer Internetseite an.

Spülmaschinensalz enthärtet das Wasser und verhindert Kalkflecken

Mit der empfohlenen Menge Salz wurde das Geschirr nicht wirklich sauberer. Aber ich hatte eine weitere Fehlerquelle ausgeschlossen. Die Reise konnte weitergehen.

Die richtigen Spültabs

Ich konnte schlecht alle im Supermakrt erhältlichen Spültabs testen. Daher entschied ich mich dazu, zunächst Tabs von den großen Herstellern zu benutzen. Anschließend testete ich noch einige No-Name-Tabs.

Geschirrspültabs

Kein einziger(!) der Tabs konnte so richtig überzeugen. Mit am besten waren die von Finish, am schlechtesten waren die W5-Tabs von Lidl. Die Unterschiede sind nicht sehr groß gewesen, aber merklich.

An diesem Punkt sei bemerkt, dass die Wirkung verschiedener Tabs stark von der Spülmaschine und der örtlichen Wasserqualität anhängt. Eine definitive Empfehlung für oder gegen einen bestimmten Tab kann ich nicht geben.

Doch es gab ein Licht am Ende des Tunnels: Pulver für die Spülmaschine. Ich dachte lange Zeit, dass Pulver nur als Waschmittel in die Waschmaschine gehört. Aber es gibt eben auch das Pülver für den Geschirrspüler. Und es funktioniert wunderbar. Außerdem ist es oft günstiger als die Tabs.

Ich habe das Gefühl, dass sich das Pulver schneller auflöst und deshalb besser wirkt. Gerade bei kurzen Spülgängen half es sehr.

Dosierung

Neben dem richtigen Tab oder Pulver ist auch die Dosierung wichtig: Auch dazu findest Du in der Bedienungsanleitung der Spülmaschine und auf der Packung von Pulver oder Tabs genaue Angaben. Im Zweifel lieber etwas weniger in den Geschirrspüler geben:

Benutzt Du zu viel Reinigungsmittel, dann bleiben Überreste als körniges Pulver am Besteck und Geschirr haften. Das kannst Du auch beobachten, wenn sich das Pulver oder der Tab nicht vollständig aufgelöst hat. Auch das verursacht Flecken auf dem Besteck.

Klarspüler verwenden

Jetzt haben wir es schon mit Salz, Tabs und Pulver zu tun. Nun auch noch ein Klarspüler? Ja, unbedingt!

Wie mit dem Salz und dem Reinigungsmittel, solltest Du Dich auch bei dem Klarspüler an die Herstellerangaben zur Dosierung halten.

Der Klarspüler verringert die Oberflächenspannung des Wassers; Es perlt leichter ab und es bilden sich weniger Kalkreste.

Unterschiede zwischen den Klarspülern habe ich kaum feststellen können. Ich verwende einfach einen günstigen.

Härte des Wassers

Ein entscheidender Faktor für die Reinigungsleistung des Geschirrspülers ist die Härte des Leitungswassers. Hartes Wasser enthält mehr Kalk. Dieser setzt sich auf dem Geschirr und Besteck ab und macht es fleckig oder lässt es blau anlaufen. Dadurch sehen zum Beispiel Gläser nach dem Spülgang sehr trübe aus.

Zwar gibt es Filter, die das Leitungswasser enthärten, aber die sind sehr teuer. Setze lieber auf Spülmaschinensalz und Klarspüler, um auch mit hartem Wasser gute Ergebnisse zu erzielen.

Flugrost verhindern

Gerade bei Bestecken, die in der Spülmaschine nicht sauber, sondern fleckig werden, liegt es oft am Flugrost.

Flugrost lässt Bestecke aus Edelstahl so aussehen, als würden sie rosten; Es handelt sich dabei um Rost, der sich von anderen Dingen in der Maschine abgelöst und auf dem Besteckstück festgesetzt hat.

Vermeiden kannst Du Flugrost nur, indem Du keine Dinge in die Maschine stellst, die Rost an sich tragen. Sollte das nicht helfen, musst Du Dich in der Maschine auf die Spurensuche machen. Ein kleines, rostendes Schräubchen genügt bereits; Von ihr aus verteilt sich der Flugrost im Innenraum des Geschirrspülers.

12. Juni 2018

Kommentar schreiben

Du antwortest auf den Kommentar von Jan

Kreuz Icon

1024/1024

Klicke nur auf „Absenden“, wenn Du damit einverstanden bist, dass alle Deine Angaben (bis auf die E-Mail Adresse) veröffentlicht werden.

Dein Kommentar wurde gesendet und wird in Kürze freigegeben.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.