Lachsfilet

Lachsmesser: Verwendung und Vorteile

Lachsmesser sind recht ausergewöhnlich. Vor allem ihre Länge übertrifft die der meisten Messer; Bis zu 33 Zentimeter sind keine Seltenheit.

Heute soll es um die vielen Besonderheiten dieses Messertyps, dessen Vorteile und Verwendung gehen.

Form und Funktion des Lachsmessers

Das Lachsmesser wird – wie der Name verrät – zum Schneiden von Lachs verwendet. Aber natürlich kannst Du damit auch andere Zutaten bearbeiten. Besonders gut eigent es sich für zartes Fleisch, das in möglichst feine, formschöne Scheibchen geschnitten werden sollte. Die meisten Aspekte der äußeren Form dienen diesem speziellen Zweck und erleichtern Dir die Arbeit.

Lachsmesser

Folgende Merkmale zeichnen das Messer aus:

  • Lange, gerade Klinge
  • Angerundete Spitze
  • Kullenschliff
  • Einseitiger Anschliff

Sehen wir uns diese Charakteristika mal genauer an.

Die Lange Klinge

Beim Schneiden von Lachs sollen feine und vor allem schöne Scheibchen entstehen. Um das zu erreichen sollte die Klinge mindestens so lang sein, wie das Stück Fleisch in der Richtung misst, in die die Spitze des Messers beim Schneiden zeigt.

Beim Schneiden sollte die Spitze des Messers immer zusehen sein; also am anderen Ende des Fleischstücks herausgucken. Weil Du das Messer beim Schneiden vor und zurück bewegst, muss das Messer sogar noch etwas länger sein, um das Fleisch in jedem Fall zu überragen. Nur dann stocherst Du nicht aus Versehen mit der Spitze des Messers im Fleisch herum, um den ursprünglichen Schnitt weiterzuführen. Dann würde die Spitze des Messers eventuell die zarten Fasern beschädigen und das Ergebnis wäre wenig präsentabel.

Abgerundete Spitze

Die abgerundete Spitze dient ebenfalls dem Zweck, das Fleisch zu schützen. Sollte es doch vorkommen, dass die Spitze des Messers in das Fleisch gerät, würde eine scharfe Spitze das Fleisch beschädigen und die Muskelfasern ausfranzen.

Kullenschliff

Ein Kullenschliff bezeichnet kleine Vertiefungen an der Seite der Klinge. Diese Vertiefungen verringern die Auflagefläche zwischen Fleisch und Messer.

Eine zu große, direkte Auflagefläche sorgt für jede Menge Haftung und Reibung. Der Kullenschliff verringert die Auflagefläche.

Ein gutes Beispiel für einen Fall, bei dem Kullenschliff überaus hilfreich ist, ist das Schneiden von Käse: Die Scheiben kleben am Messer fest und bei weichem Käse wird die Aufgabe, eine saubere Scheibe abzutrennen umso schwieriger, da die Krafteinwirkung, verbunden mit der Reibung und Bewegung der Klinge den Käse verformen.

Ähnlich ist es beim Lachs. Zwar klebt es nicht so sehr wie Käse, jedoch ist es besonders zart und empfindlich. Außerdem will ein edles Stück Lachs ausgesprochen gut auf dem Teller aussehen.

Einseitiger Anschliff

Ganz wichtig zu beachten ist, an welcher Seite die Klinge geschärft wurde. Denn die Klinge des Lachsmessers ist für gewöhnlich nur an einer Seite angeschliffen. Daraus ergibt sich das Problem der Richtung, in die geschnitten wird. Letzere ist davon abhängig, ob Du Links- oder Rechtshänder bist. Die allermeisten Lachsmesser sind für Rechtshänder konzipiert. Lachsmesser für Linkshänder zu finden ist sehr schwierig. Doch sie können bequem auf beidseitig geschliffene Lachsmesser ausweichen, ohne große Einbußen hinnehmen zu müssen.

Vorteile vom Lachsmesser

Die Vorteile des Messers ergeben sich allesamt aus dessen Form und sind darauf ausgerichtet, Lachs und anderes Fleisch so hübsch und dünn wie möglich zu schneiden, oder auch Fisch von dessen Haut zu lösen.

Die folgende Aufstellung fasst die Vor- und Nachteile des Messers auf einen Blick zusammen:

Vorteile Nachteile
Ablösen von besonders dünnen Scheibchen möglich Sehr groß (passt nicht in jede Besteckschublade)
Für das Bearbeiten von großen Fleischstücken geeignet Relativ teuer
Rundes Klingenende schont das Fleisch
Verringerte Haftung durch Kullenschliff

Lachsmesser reinigen und pflegen

In meinen Augen ist das Lachsmesser allein aufgrund der ungewöhnlichen Ausmaße ein kleine Besonderheit in der Küche. Daher ist ein sorgsamer Umgang damit sinnvoll. Dabei gibt es nur ein paar einfache Dinge zu beachten, die nicht viel Zeit kosten.

Die allermeisten Lachsmesser bestehen aus Edelstahl. Dieses Stoff hat sich unter den Küchenwerkzeugen zu Recht durchgesetzt, denn er ist robust und leicht zu pflegen. Besteck aus Edelstahl ist spülmaschinenfest und in aller Regel rostbeständig.

Bei hochwertigen Messern würde ich dennoch von der Spülmaschine abraten. Die hohen Temperaturen und ein scharfes Spülmittel können den Stahl angreifen und das Messer schneller stumpf werden lassen.

Am besten spülst Du es nach der Benutzung mit lauwarmem Wassen und sparsam dosiertem Spülmittel und einerSpülbürste ab.

Besonders wichtig ist es, das Messer zügig und gründlich abzutrocknen. Anhaltende Feuchtigkeit schadet dem Stahl.

Edle Messer, die längere Zeit nicht verwendet werden, sollten unbedingt trocken gelagert werden. Zusätzlich kannst Du die Klinge mit einem tropfen Klingenöl einreiben, um den Stahl geschmeidig zu halten. Wenn das Lachsmesser einen Holzgriff besitzt, profitiert auch er von dem Öl.

Unterschied zwischen Lachsmesser und Schinkenmesser

Lachs- und Schinkenmesser sind sich sehr ähnlich. Daher bietet sich zum Schluss eine kleine Abgrenzung an:

Die Anforderungen an beide Messer sind sich genauso ähnlich, wie deren Formen. Da Schinken fester als Lachs ist, ist das Schinkenmesser weniger flexibel. Zudem ist die Spitze vom Schinkenmesser nicht abgerundet, sondern läuft spitz zu.

Wenn es Dir in einem Fall nicht sofort gelingt, ein Messer der einen oder anderen Kategorie zuzuordnen, dann handelt es sich wahrscheinlich um einen Hybriden, der sowohl für das eine, als auch für das andere – ohnehin nahe verwandte – Anwendungsgebiet entworfen wurde.

09. April 2018

Kommentar schreiben

Du antwortest auf den Kommentar von Jan

Kreuz Icon

1024/1024

Klicke nur auf „Absenden“, wenn Du damit einverstanden bist, dass alle Deine Angaben (bis auf die E-Mail Adresse) veröffentlicht werden.

Dein Kommentar wurde gesendet und wird in Kürze freigegeben.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.