Wiegemesser

Wiegemesser & Kräutermesser: Vor- & Nachteile

Ein Wiegemesser und ein Kräutermesser werden dazu verwendet, um Kräuter kleinzuschneiden. Doch die Messer wählen dabei einen unterschiedlichen Ansatz. Welches Messer das beste für Dich ist; darum soll es heute gehen.

Wiegemesser: Verwendung und Besonderheiten

Das Wiegemesser kannst Du leicht erkennen: Es sieht ganz anders aus, als andere Messer: Sein prägnantestes Merkmal sind die zwei Griffe:

Wiegemesser

Die beiden Griffe befinden sich an den jeweiligen Enden der Klinge. Die Klinge selbst ist gebogen und das gesamte Messer recht groß. Einige Wiegemesser besitzen nicht nur eine, sondern gleich zwei Klingen, die parallel angeordnet sind.

Verwendet wird dieses Messer, indem Du es an beiden Griffen hältst und die runde Klinge auf einem Schneidebrett zuerst in die eine, dann in die andere Richtung abrollst. Üblicherweise wird das Wiegemesser zum Zerkleinern von Kräutern benutzt. Du legst die Kräuter also auf das Schneidebrett und rollst mit dem Messer wiederholt über die Kräuter, bis sie fein genug geschnitten sind.

Obwohl solche Messer heute hauptsächlich für Gewürze und Kräuter verwendet werden, kannst Du natürlich auch andere Zutaten damit kleinschneiden.

In Kombination mit dem Messer kannst Du auf ein Küchenbrett mit runder Vertiefung* zurückgreifen. Damit wird das Arbeiten mit dem Wiegemesser noch einfacher; Die Zutaten bleiben in der Mulde und Du kannst sie bequem bearbeiten, ohne Dir darüber Gedanken machen zu müssen, dass sie vom Brett fallen.

Vorteile vom Wiegemesser

Da das Messer mit beiden Händen gehalten wird, ist die Verletzungsgefahr geringer als bei herkömmlichen Messern. Das Halten mit zwei Händen ermöglicht Dir auch, mehr Kraft einzusetzen, um härtere Zutaten – wie zum Beispiel Nüsse und Kerne – zu zerkleinern.

Die Nachteile des Wiegemessers

Nachteilig am Wiegemesser ist dessen Größe. Es ist ein wenig sperrig und in die Besteckschublade wird es kaum passen. Außerdem ist das Schärfen aufgrund der runden Klinge schwierig, doch mit etwas Übung klappt auch das.

Kräutermesser

Ein Kräutermesser sieht einem herkömmlichen Messer wieder sehr ähnlich. Auffällig ist die kurze, hohe und stark abgerundete Klinge:

Kräutermesser

Mit der abgerundeten Klinge ist eine ähnliche Arbeitsweise wie mit dem Wiegemesser möglich. Um die Zutaten zu schneiden wird dieses Messer über ihnen abgerollt – im besten Fall über die gesamte Länge der Schneide.

Wie mit dem Wiegemesser auch, kann das Kräutermesser nicht nur Kräuter handhaben: Nüsse, Kerne, Gemüse, Obst und weitere Zutaten sind kein Problem.

Um Dir die Entscheidung zwischen Wiege- und Kräutermesser zu erleichtern, sind hier die Eigenschaften der Messer gegenübergestellt:

Wiegemesser Kräutermesser
Groß und wuchtig Klein und zierlich
Geringe Verletzungsgefahr Übliche Verletzungsgefahr – wie auch bei anderen Messern
Schärfen des Messers nicht ganz einfach Gut zu schärfen
Besonders schnelles Arbeiten durch wiederholtes Abrollen Etwas langsameres Arbeiten, daher eher für kleinere Mengen geeignet

Übrigens: Falls Du Kräuter nicht nur kleinschneiden, sondern zermahlen möchtest, dann wäre die richtige Wahl kein Messer, sondern ein Mörser.

Ich hoffe sehr, dass ich Dir ein Stück weiterhelfen konnte. Falls noch Fragen offen geblieben sind oder Du noch mehr Tipps hast, die anderen dabei helfen können, sich zwischen den beiden Alternativen zu entscheiden, dann kannst Du gerne einen Kommentar schreiben :)

09. April 2018

Kommentar schreiben

Du antwortest auf den Kommentar von Jan

Kreuz Icon

1024/1024

Klicke nur auf „Absenden“, wenn Du damit einverstanden bist, dass alle Deine Angaben (bis auf die E-Mail Adresse) veröffentlicht werden.

Dein Kommentar wurde gesendet und wird in Kürze freigegeben.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.