Drei Gabeln

Liste der Gabel-Arten: Diese Gabeln solltest Du kennen!

Gabeln sind in aller Munde und es gibt sie in fast allen Formen und Größen. Falls Du Dich mal gefragt hast, wozu diese oder jene Gaben genau gut ist, dann bist Du hier richtig.

In diesem Beitrag soll es um die verschiedensten Gabeln, deren Verwendungszweck, Form und Platz auf der Tafel gehen.

Grundlegendes zur Gabel

Um die Beschreibung der unterschiedlichen Gabeln zu vereinfachen, betrachten wir zunächst den Aufbau einer Gabel:

  • Griff (auch Stiel): Daran wird die Gabel gehalten.
  • Kelle: Sie besteht aus den Zinken und dem Schiff.
  • Zinken: Damit wird die Speise durchstochen und aufgenommen.
  • Schiff: Das Stück der Gabel, welches den Griff (oder Stiel) mit der Kelle verbindet.

Die vielleicht wichtigste Frage: Wohin mit der Gabel?

Die Gabel liegt immer links vom Teller.

Sicher hast Du diesen Satz schon oft gehört. Und es stimmt: Die Gabel liegt links vom Teller. Doch es gibt Ausnahmen; Zum Beispiel die Kuchengabel. Sie ist das einzige zum Verzehr von Kuchen nötige Besteckstück. In diesen Fällen liegt die Gabel rechts vom Teller, da sie in der rechten Hand gehalten wird.

Es ist also entscheidend, ob die Gabel das einzige, zum Verzehr notwendige Besteckstück ist. Wird die Gabel in Kombination mit einem Messer benutzt, dann liegt sie links. Ist sie das einzige Besteckstück, liegt sie rechts.

Wo liegt die Gabel bei Linkshändern?

Bei Linkshändern dreht sich das ganze Prinzip um. Für sie wird die Gabel rechts neben den Teller gelegt. Nur wenn die Gabel das einzige Besteckstück ist, liegt sie beim Linkshänder auf der linken Seite vom Teller.

Weil nicht immer bekannt ist, ob der Gast Links- oder Rechtshänder ist, wird meist so angedeckt, als würde es sich um Rechtshänder handeln. Damit hast Du schlichtweg die besten Chancen richtig zu liegen, denn; weniger als 15% sind Linkshänder. Außerdem benutzen viele Linkshänder das Besteck ohnehin wie Rechtshänder.

Kurzum: Gabel links vom Teller, außer sie ist das einzige für den Gang benutzte Besteckstück.

Gabel-Arten

Die meisten Gabeln unterscheiden sich hauptsächlich in der Größe und in der Anzahl ihrer Zinken. Geläufig sind Gabeln mit zwei bis vier Zinken.

Tafelgabel

Sie ist die größte Gabel, mit der Speisen direkt zum Mund geführt werden. Bestecke, die zur direkten Nahrungsaufnahme gedacht sind, zählen zu den Essbestecken. Die Tafelgabel ist also die größte Gabel unter den Essbestecken, aber nicht die größte Gabel insgesamt.

Tafelgabel

Mit der Tafelgabel wird die Hauptspeise bedient. Sie liegt links vom Teller und ihre vier Zinken weisen dabei nach oben.

Menügabel

Diese Gabel ist ein wenig kleiner als die Tafelgabel, besitzt wie sie vier Zinken und liegt links neben ihr. Verwendet wird die Menügabel* für kleinere Gänge, wie etwa die Vorspeise.

Menuegabel

Die Menügabel kam im 20. Jahrhundert auf und erfreut sich seitdem wachsender Beliebtheit.

Dessert- und Kuchengabel

Eine Dessertgabel* bewegt sich größentechnisch in der selben Liga wie die Kuchengabel. Desserts sind zumeist klein, weshalb sich eine größer dimensionierte Gabel an dieser Stelle nicht eignet.

Kuchengabel

Unterscheiden kannst Du die Dessert- von der Kuchengabel anhand der Zinken. Während die Kuchengabel drei Zinken besitzt, weist die Dessertgabel einen mehr auf.

Allerdings gibt es inzwischen auch Dessertgabeln, die nur drei Zinken besitzen. Das macht die Unterscheidung aber nicht viel schwieriger: Kuchengabeln weisen an einer dem äußeren Zinken nämlich eine kleine Einkerbung auf. Zudem ist dieser Zinken mit der Kerbe ein wenig breiter als die übrigen. Warum das so ist, erfährst Du im Artikel über die Zinke der Kuchengabel.

Besonders wenn die Zinken mit großem Druck zum Abtrennen des Kuchens mit hartem Boden verwendet wurde. Daher ist dieser eine Zinken verstärkt worden. Dessen kleine Kerbe dient übrigens der Verjüngung der Spitze, mit der dann leichter durch harte Kuchenböden gestochen werden kann.

Konfektgabel

Eine Konfektgabel ist noch einmal viel kleiner als Kuchen- oder Dessertgabel. Sie hat drei oder sogar nur zwei Zinken und wird zum Verzehr von Konfekt (Pralinen) gereicht. Die Konfektgabel ist recht häufig stark verziert und das i-Tüpfelchen eines edlen Bestecksets.

Kartoffelgabel

Die Kartoffelgabel ist die exotischste unter den Gabeln. Sie besitzt drei Zinken, die aber nicht in einer Reihe angeordnet sind. Vielmehr bilden sie ein Dreieck. Sie ist nicht dazu gedacht, um damit Kartoffeln direkt zum Mund zu führen. Stattdessen soll sie die Kartoffel lediglich halten, während sie gepellt wird.

Kartoffelgabel

Bei einer herkömmliche Tafel- oder Dessertgabel bestünde die Gefahr, dass die dickeren Zinken eine weiche Kartoffel spalten. Die Anordnung der Zinken einer Kartoffelgabel bewirkt, dass die Kartoffel nicht so leicht verrutschen kann.

Pommesgabel

Pommesgabeln hat kaum jemand bei sich Zuhause. Du findest sie hauptsächlich in Imbissbuden.

Pommesgabel

Weil sie in der Regel nur für eine Mahlzeit benutzt werden, sind Pommesgabeln Einwegbestecke aus Holz oder Plastik. Eine solche Gabel ist sehr klein und flach. Wie viele Zinken sie besitzt ist abhängig vom Material. Pommesgabeln aus Holz haben selten drei Zinken. Da bei Holz die Gefahr von Splittern besteht, setzt man hier lieber auf zwei große, anstatt auf drei kleinere und zerbrechlichere Zinken. Diese Form hat sich auch bei den Modellen aus Plastik durchgesetzt. Trotzdem kannst Du hier und da auch welche aus Plastik finden, die einen Zinken mehr haben.

Fischgabel

Die vierzinkige Fischgabel* ist nicht ganz so groß wie die Tafelgabel:

Fischgabel

Sie besitzt eine sehr breite Kelle mit weiten Zwischenräumen zwischen den Zinken. Dadurch kann die Brühe oder der Sud bei Fischgerichten leichter abtropfen. Bei einigen Varianten ist sogar ein kleines Loch in die Kelle eingebracht, die dem selben Zweck dient.

Fischgabel und Fischmesser bilden zusammen das Fischbesteck. Fischbestecke sehen auf den ersten Blick seltsam und kompliziert aus, sind aber ganz einfach zu bedienen.

Tranchiergabel

Die Tranchiergabel gehört nicht zu den Essbestecken. Sie zählt zum Vorlegebesteck und wird zusammen mit dem Tranchiermesser dazu verwendet, Fleischscheiben (zum Beispiel von einem Braten) abzutrennen.

Tranchiergabel

Tranchiergabeln* sind mit bloß zwei, dafür aber sehr langen Zinken ausgestattet, mit denen Das Fleischstück gehalten wird.

Wenn Du noch mehr über Essbestecke wissen möchtest, dann empfehle ich Dir den Artikel über Löffel und den über Messer.

27. März 2018

Kommentar schreiben

Du antwortest auf den Kommentar von Jan

Kreuz Icon

1024/1024

Klicke nur auf „Absenden“, wenn Du damit einverstanden bist, dass alle Deine Angaben (bis auf die E-Mail Adresse) veröffentlicht werden.

Dein Kommentar wurde gesendet und wird in Kürze freigegeben.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.