Gedeckter Tisch im Restaurant

Besteck richtig halten: So wird’s gemacht!

Wir alle verwenden täglich Messer und Gabel und obwohl es auf den ersten Blick so aussieht, als würde jeder damit gleich umgehen, gibt es ein paar Unterschiede. Was genau im 21. Jahrhundert Best Practice ist und was nicht; darum soll es heute gehen.

Europäischer Stil

Andere Länder, andere Sitten. Genauso ist es bei diesem Thema. Verschiedene Kulturkreise haben verschiedene Herangehensweisen in Bezug auf die Verwendung von Besteck. Bestes Beispiel ist der ostasiatische Raum (und Teile von Thailand), wo mit Stäbchen gegessen wird.

In diesem Artikel beschränken wir uns der Einfachheit halber auf Messer und Gabel und beginnen mit dem europäischen Stil, der auch kontinentaler Stil genannt wird.

Die Gabel

Unter den Gabeln ist die gebräuchlichste die sogenannte Tafelgabel. Sie ist die größte Gabel, besitzt vier Zinken und liegt links vom Teller. Gehalten wird sie in der linken Hand – wobei Linkshänder die Position von Gabel und Messer tauschen können. Da der Großteil jedoch Rechtshänder ist:

Liegt die Gabel links stets links vom Teller.

Ausnahmefall: Für Speisen bei denen kein Messer benötigt wird, liegt die Gabel in der rechten Hand und folglich rechts neben dem Teller.

Verwendet wird die Gabel folgendermaßen: Die Zinken der gehaltenen Gabel zeigen während der Arbeit auf dem Teller von Dir weg. Dein gerade ausgestreckter Zeigefinder ruht auf der Rückseite. Achte aber darauf, dass der Zeigefinder nie zu nahe bei den Zinken liegt und womöglich in Kontakt mit den Speisen kommt. Die Hand wird dazu derart gebeugt, dass der Zeigefinger nach unten auf den Teller deutet.

Der Griff wird mit den restlichen Fingern gehalten und liegt in der geschlossenen Hand zwischen Handfläche und Daumenballen.
Während des Schneidens befindet sich die Gabel von Dir aus gesehen vor dem Messer und dient dazu, die Speisen beim Zerteilen zu fixieren.

Werden anschließend etwa Fleischstückchen mit der Gabel aufgespießt und zum Mund geführt, zeigen die Zinken der Gabel dabei nach unten.

Das Messer

Das größte Messer unter den Essbestecken ist das Tafelmesser. Es liegt rechts vom Teller.
Ein Tafelmesser wird ganz ähnlich wie eine Tafelgabel gehalten: Der Griff zwischen Handfläche und Daumenballen, der ausgestreckte Zeigefinger liegt auf dem Rücken des Messers. Die Schneidebewegung besteht aus einer wiederholten, ruhigen Vorwärts- und Rückwärtsbewegung.

Drücke niemals die Schneide in eine Speise, sei sie auch noch so weich.

Ist ein Stück mit dem Messer abgetrennt, wird das Messer dahinter platziert und ruht. Währenddessen wird das Stück mit der Gabel aufgenommen und schließlich zum Mund geführt.

Für Gabel und Messer gilt…

Erfordert es die Situation das Besteck abzulegen, berührt es nie den Tisch, sondern wird auf dem Teller abgelegt. Die Griffe von Gabel und Messer deuten dabei auf 8:20 Uhr. Der Griff der Gabel zeigt auf die achte Stunde, der des Messer auf die zwanzigste Minute. Die symbolisierte Uhrzeit 8:20 Uhr kommt zum Einsatz, wenn eine Pause vom Essen gemacht wird. Ist der Gang abgeschlossen, liegen die beiden parallel auf vier Uhr. In beiden Fällen liegt die Gabel mit den Zinken nach unten gerichtet auf dem Teller.

Amerikanischer Stil

Keine Bange; im Wesentlichen ähneln sich europäischer und amerikanischer Stil sehr. Es gibt nur kleinere Unterschiede, die Du Dir schnell merken kannst.

Die Amerikaner halten Gabel und Messer etwas anders. Gegriffen werden beide wie ein Stift. Die Gabel liegt zwischen Mittel- und Zeigefinger auf der einen, und mit dem Griff zwischen Daumen und Zeigefinger auf der anderen Seite. Beim Messer verhält es sich ähnlich, wobei hier der Zeigefinger auf dem Rücken des Messers liegt, um mehr Druck aufbauen zu können.

Ist ein Stück abgetrennt, wird das Messer abgelegt, die Gabel in die rechte Hand genommen und zum Mund geführt. Diese Rochade wird heutzutage jedoch aus Effizienzgründen meist weggelassen.

Solange nicht geschnitten wird, zeigen die Zinken der Gabel – ungleich der europäischen Variante– nach oben. Auch beim Ablegen der Gabel auf dem Teller zeigen die Zinken nach oben. Ist das Essen beendet, legst Du Messer und Gabel wie bei dem europäischen Stil parallel auf vier Uhr ab – die Gabel selbstverständlich auch dieses Mal mit den Zinken nach oben.

11. Januar 2018

Kommentar schreiben

Du antwortest auf den Kommentar von Jan

Kreuz Icon

1024/1024

Klicke nur auf „Absenden“, wenn Du damit einverstanden bist, dass alle Deine Angaben (bis auf die E-Mail Adresse) veröffentlicht werden.

Dein Kommentar wurde gesendet und wird in Kürze freigegeben.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.