Kontaktgrill von Steba

Test: Kontaktgrill FG 100 von Steba

Der Kontaktgrill FG 100 ist der Nachfolger vom FG 70, dessen Stärken und Schwächen in einem früheren Testbericht beschrieben wurden.

Heute geht es also das Modell FG 100, das im Vergleich zum Vorgänger ein paar mehr Funktionen unter der Haube hat. Dazu zählt vor allem das Display, auf dem Zeit und Temperatur angezeigt werden. Aber dazu später mehr. Sehen wir uns das Gerät zuerst von außen an.

Design

Äußerlich macht das Gerät auf mich einen robusten Eindruck. Es ist definitiv eines der größeren Küchengeräte, die zugleich portabel sind. Im Prinzip könntest Du ihn nach jeder Benutzung in einem Küchenschrank verstauen und zur nächsten wieder herausholen. Empfehlen würde ich das aber nicht unbedingt. Planst Du, den Kontaktgrill mehrmals in der Woche zu benutzen, bietet sich ein fester, offener Platz dafür in der Küche an.

Das Kabel des Geräts misst rund 85cm.

Alles, was in Deiner Küche offen sichtbar dasteht, sollte Dir optisch natürlich zusagen. Daher habe ich mich bemüht, ein paar aussagekräftige Bilder in diesem Artikel unterzubringen.

Kontaktgrill von oben

Über die Optik können wir gerne in den Kommentaren streiten. Ich finde, für einen Kontaktgrill ist das Design schon recht ordentlich. Einziges Manko sind meiner Ansicht nach die Bügel, auf denen Fingerabdrücke und Fettspritzer gut sichtbar sind. Davon abgesehen bin ich mit den Äußerlichkeiten zufrieden.

Funktionen

Was den Funktionsumfang angeht, hat dieser Kontaktgrill im Vergleich zu seinem Vorgänger die Nase deutlich vorn. Denn dieser Kontaktgrill besitzt ein Display, das die Temperatur und die verbleibende Zeit anzeigt. Mit den darum angeordneten Tasten kannst Du die Temperatur einstellen und einen Timer stellen. Außerdem lässt sich auf dem Display ablesen, ob die Platten die gewünschte Temperatur bereits erreicht haben, ob Du noch ein bisschen warten musst.

Display

Die Taste rechts oben neben dem Display wechselt zwischen der Einstellung für Zeit und Temperatur. Der gerade mit der Plus- und Minustaste einstellbare wert blinkt dabei stetig.

Temperatur regeln

Wenn Du in mit der eben beschriebenen Taste in die Einstellung der Temperatur wechselst, dann kannst Du die gewünschte Zieltemperatur mit den Plus und Minus einstellen. Die minimale Temperatur liegt bei 75°C und die maximale bei 235°C. Wichtig zu wissen ist, dass die Temperatur nur in Schritten von 10°C bestimmt werden kann. Die niedrigsten drei Stufen sind demnach 75°C, 85°C und 95°C.

Grillfunktion

Links unten neben dem Display ist die Grill-Taste. Betätigst Du diese, dann wechselt das Gerät auf die höchste Temperatur und schaltet den Timer ab. Dieser Modus ist also für den Dauerbetrieb gedacht; Beispielsweise auf einer Grillabend, bei dem ständig nachgelegt wird und ein Timer nur stören würde.

Timer einstellen

Der Timer kann auf 1-30 Minuten gesetzt werden. Die Sekunden lassen sich nicht separat einstellen. Nach Ablauf des Timers piept der Kontaktgrill, um auf sich aufmerksam zu machen. Laut Bedienungsanleitung wechselt das Gerät nach Ablauf des Timers auch in den Warmhaltemodus (75°C), der eine Stunde läuft, sofern Du den Grill nicht ausstellst. Selbst beobachtet habe ich das noch nicht, denn ich habe den Grill nach Ablauf des Timers direkt ausgeschaltet.

Platten

Die obere und untere Hälfte vom Kontaktgrill besitzen jeweils einen Druckknopf, mit dem Du die zugehörige Platte zwecks Reinigung auslösen kannst.

Knopf zum Lösen der Heizplatte

Knopf zum Ablösen

Sowohl die obere, als auch die untere Platte besitzen ein Wellenmuster. Damit verleiht der Grill den damit zubereiteten Speisen das typische Grillmuster. Ein weiterer Vorteil in diesem Muster besteht in den dadurch geschaffenen Wegen, durch die das Fett abtropfen kann.

Nachteilig an dem Muster ist die Reinigung. Eine glatte Platte, wie sie das Vorgängermodell besitzt, lässt sich wesentlich leichter abwischen. Doch auch der FG 100 bietet eine Lösung, um Überreste der Zubereitung aus den Rillen zu entfernen:

Werkzeug zur Reinigung

Mit diesem Instrument aus Plastik kannst Du die Zwischenräume der Rillen gut erreichen. Achte aber darauf, den Schaber im richtigen Winkel anzusetzen. Ist er zu steil oder zu flach, dann erwischst Du nicht alles:

Reinigung der Rillen

Fettrückstände entfernen

Sobald Du den richtigen Winkel gefunden hast, ist dieses Werkzeug wirklich hilfreich:

Fett ablösen

Am einfachsten geht es, wenn Du dem Fett nicht allzu viel Zeit zum Eintrocknen gibst. Achte aber darauf, dass das Gerät ausreichen abgekühlt ist!

Fett auffangen

Das durch die Rillen ablaufende Fett kann von der unteren Platte aus in einen Auffangbehälter abfließen. Verglichen mit dem Vorgängermodell, sind bei diesem hier die Platten am Rand höher. Dadurch wird es weniger wahrscheinlich, dass Fett unerwünscht über den Rand läuft:

Begrenzung am Rand

Auffangbehälter

Die Auffangschale lässt sich relativ leicht mit etwas Spüli und warmem Wasser auswaschen.

Obere Platte arretieren

Seitlich befindet sich ein Schieber, mit dem Du die obere Platte im zugeklappten Zustand fixieren kannst. Das macht den Transport etwas leichter, indem Du den Kontaktgrill bloß am Bügel festzuhalten brauchst. Dann trägt er sich fast wie ein Aktenkoffer :)

Öffnen

Schließen

Weitere feste Einstellungsmöglichkeiten für die obere Platte gibt es nicht. Beim Vorgängermodell, dem FG 70, war es noch möglich, die Platte in gewissen Abständen zur unteren festzustellen. Das ist besonders dann von Vorteil, wenn Du sensible Speisen garen möchtest, die nicht vom Gewicht der oberen Platte zerdrückt werden sollen.

Wie gesagt bietet dieses Modell, der FG 100, diese Funktion nicht mehr. Außerdem lässt er sich auch nicht um 180° umklappen, um beide Platten zum Belegen zu benutzen. Beim FG 70 war dies noch möglich.

Leistung

Wie sich herausstellte, war die Anschaffung eines Infrarot-Thermometers vor einigen Jahren doch nicht so sinnlos wie gedacht! Zumindest zur Vermessung von Kontaktgrills eignet es sich hervorragend. Wie schon für den Testbericht zum FG 70 habe ich auch dieses Mal ein paar Messungen gemacht. Sehen wir uns mal an, welche Temperatur dieser Grill erreichen kann:

Temperaturmessung

Für diese Messung habe ich den geschlossenen Grill auf die höchstmögliche Stufe gestellt, das Vorheizen abgewartet und ihn dann für die Messung aufgeklappt. Dabei habe ich, wie oben zusehen 238°C gemessen.

Auf der oberen Platte konnte ich folgende Temperatur feststellen:

Zweite Temperaturmessung

Dazu sei gesagt, dass die Messung der oberen Platte kurz nach der Messung der unteren stattfand, der Grill also schon ein bisschen länger offenstand.

Im geschlossenen Zustand scheint der Grill die angegebene Maximaltemperatur zu erreichen. Doch wie auch bei dem Vorgängermodell, fallen die Temperaturen an Stellen, die weiter von der Mitte der jeweiligen Platte entfernt sind, geringer aus:

Dritte Temperaturmessung

Ich meine, dass diese Differenz zu verschmerzen ist. Mit dem Grill zubereitete Gerichte, die hohe Temperaturen erforderten, sind gut geraten.

Trotzdem solltest Du vor dem Kauf wissen, dass die angegebenen 235°C nicht überall auf den Platten erreicht werden, und auch nur dann, wenn der Grill geschlossen ist. Bedenke deshalb vor dem kauf, ob Deine Anwendungsfälle hohe Temperaturen erfordern.

Reinigung

Wie die Riffel der Platten gereinigt werden, hatte ich ja bereits erwähnt. zum Abschluss wollte ich Dir das auch nochmal im bewegten Bild zeigen, damit Du Dir eine bessere Vorstellung davon machen kannst, wie gut das wirklich klappt:

Du bekommst damit nicht alle verbrannten Überreste entfernt, aber das Gröbste lässt sich damit gut ablösen. Die Platten danach einfach mit einem feuchten Küchentuch abwischen, und die sie sollten wieder sauber sein.

Die Metallteile – besonders die matten – wehren sich manchmal ein bisschen dagegen, wirklich streifenfrei sauber zu werden. Da würde ich Dir Scheuermilch empfehlen. Damit habe ich den schnellsten und zuverlässigsten Erfolg beim Putzen und Polieren der Metallflächen.

Fazit

Der Kontaktgrill FG 100 von Steba ist unterm Strich ein empfehlenswertes Produkt. Er ist robust, optisch recht ansprechend und das wichtigste: Es funktioniert bis heute einwandfrei.

Gemessen am Vorgängermodell bietet der FG 100 einige Funktionen (Display mit Temperaturanzeige und Timer) mehr. Dagegen ist der Vorgänger etwas günstiger und dessen obere Platte lässt sich in gewissen Abständen arretieren. Dafür erreicht der FG 100 etwas höhere Temperaturen.

Sind bei Dir noch Fragen offen geblieben? Oder hast Du auch Erfahrungen mit diesem oder einem andern Kontaktgrill gemacht? Ich freue mich immer über Deine Meinung in den Kommentaren :)

01. Dezember 2018

Kommentar schreiben

Du antwortest auf den Kommentar von Jan

Kreuz Icon

1024/1024

Klicke nur auf „Absenden“, wenn Du damit einverstanden bist, dass alle Deine Angaben (bis auf die E-Mail Adresse) veröffentlicht werden.

Dein Kommentar wurde gesendet und wird in Kürze freigegeben.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.