Abgerissenes Etikett

Etiketten entfernen: So löst Du Etiketten ohne Rückstände ab

Du steckst gerade in oder kurz vor dem Kampf mit einem Etikett?

Der Gedanke an zerrissene Etiketts, Kleberückstände und abgebrochene Fingernägel lässt heißkalte Wut in Dir hochkochen? Dann bist Du hier richtig!

Heute sehen wir uns die besten Methoden an, um Etiketten zu entfernen – ohne Kleberückstände zu hinterlassen.

Wir fangen mit einfachen und schonenden Methoden an und steigern uns dann langsam. Falls Du einige Tipps auf dieser Seite nachmachen möchtest, dann gehe dabei mit der nötigen Vorsicht vor. Achte außerdem darauf, dass die angewendete Methode dem Material, auf dem das Etikett angebracht ist, nicht schadet.

Bereit? Dann kann’s ja losgehen!

Etiketten (relativ) schonend ablösen

Wir wollen nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schießen und halten zu Beginn den Ball flach. Das erste Hausmittel hast Du bestimmt sofort parat...

Wasser

Genauer gesagt ist hier nach warmem Wasser gefragt. Fülle das Wasser aus dem Hahn in eine Schüssel, die groß genug ist, um das Etikett vollständig unter Wasser zu halten.

Ziel ist es, das Etikett für einige Minuten einweichen zu lassen. Nach 5 Minuten kannst Du mal vorsichtig an einer Ecke ziehen und prüfen, ob es sich schon lösen lässt. Falls ja: Supi! Falls nicht, dann kannst Du noch einmal 5 Minuten abwarten. Tut sich danach noch immer nichts, dann ist es Zeit für das nächste Level.

Spüli

Hilft Wasser alleine nicht weiter, dann greif als nächstes zur Spüli-Flasche. Verteile einige dicke Tropfen Spüli und Wasser auf dem Etikett und lasse es einige Minuten einweichen.

Spülmittel

Versuche danach zuerst es abzuziehen. Sollte das nicht gelingen, dann kann das eingeweichte Papier mit den Fingern (die Daumen eignen sich besonders gut dafür) abgerieben werden.

Noch immer kein Erfolg? Nächster Halt...

Butter & Öl

Butter oder Speiseöl sind schließlich Fette: Fette können Kleber lösen!

Etikett mit Butter entfernen

Bestreiche die fragliche Stelle großzügig mit Butter und gib dem Ganzen ein paar Minuten zum Einziehen. Ist das Papier des Etiketts vollkommen in Fett getränkt, dann starte einen erneuten Versuch es abzuziehen und abzurubbeln.

Natron & Öl

Sind Fette allein nicht genug, dann kann Dir Natron weiterhelfen. Wie schon in früheren Beiträgen erschöpfend berichtet, ist Natron im Haushalt ein wunderbares Hausmittel für die Reinigung.

Natronpulver

Der Mischung von Natron und Öl kannst Du auch noch einige Tropfen Spüli hinzugeben und das Gemisch dann auf das Etikett auftragen. Gib Deinem kleinen Projekt dann erneut etwas Zeit zum Einwirken und probiere Dich anschließend wiederholt daran, dieses fiese Stück Papier endlich zu entfernen.

Radiergummi

Ein Radiergummi eignet sich zum Abreiben viel besser als die bloßen Finger. Mit etwas Druck, Zeit und Mühe, kann ein einzelnes Radiergummi schon enorme Fortschritte beim Ablösen der Sticker erreichen. In Kombination mit einer der vorangegangenen Methoden kann es besonders wirksam sein.

Radiergummi mit blauer Spitze

Die besten Erfahrungen habe ich mit den Radiergummis gemacht, die ein blaues und sehr raues Ende haben. Pass dabei auf, dass das raue Gummi nicht das Objekt unter dem Etikett beschädigt

Fön

Hitze kann Dir dabei helfen, den Kleber der Sticker zu schwächen. Achte darauf, Dich dabei nicht zu verbrennen!

Fön

Richte den Fön auf den Sticker und erwärme ihn dadurch. Ist der Kleber warm geworden, dann probiere vorsichtig, das Papier samt Kleber zu abzuziehen.

Spülmaschine

Dem Geschirrspüler die Arbeit zu überlassen gelingt natürlich nur, wenn das betroffene Objekt spülmaschinenfest ist. Bei Gläsern, Tassen und einigen Vasen ist das meist der Fall.

Geschirrspülmaschine

Die Hitze in Kombination mit dem Spülmittel und dem Wasser kann über die Dauer eines Spülgangs dem Etikett ordentlich zusetzen. Mit ein bisschen Glück ist es ganz weg, mit weniger bleiben noch Rückstände zurück, die sie danach gut abreiben lassen.

Spiritus, reiner Alkohol & Nagellackentferner

Bei der Verwendung dieser Chemikalien ist selbstverständlich noch mehr Vorsicht geboten. Überprüfe vorher, ob das Material diese Stoffe verträgt. Was nützt Dir ein abgelöstes Etikett, wenn das, worauf es geklebt hat, kaputtgegangen ist.

Auch bei diesen Stoffen ist eine kleine Zeitspanne zum Einweichen gefordert.

Etiketten-Entferner

Neben den gebräuchlichen Hausmitteln gibt es ein genau auf dieses Problem ausgerichtetes Produkt; den Etiketten-Entferner. Diese Entferner gibt es zum Beispiel als Liquid zum Auftragen per Pinsel, Zellstofftuch, etc.

Praktisch finde ich auch Etiketten-Entferner als Spray; Damit den unerwünschten Aufkleber besprühen, abwarten und dann ablösen.

Härtere Bandagen

Sollte es tatsächlich so sein, dass keine der oben aufgelisteten Techniken geholfen hat, dann wird es jetzt Zeit für schwere Geschütze. Die eignen sich jedoch nur für besonders harte Objekte wie Stein, Metall oder Porzellan. Kratzer können sie trotzdem davontragen. An dieser Stelle musst Du für Dich abwägen, ob es das wert ist.

Stahlwolle

Mit Stahlwolle kannst Du nicht nur Schmutz aus Töpfen kratzen, sondern auch den lästigen Stickern zu Leibe rücken.

Stahlwolle

In Verbindung mit lauwarmem Wasser sollte es kaum ein Etikett geben, dem mit der Stahlwolle nicht beizukommen ist.

Schleifpapier

Noch ein wenig brutaler ist das Schleifpapier. Es ist – nicht wie die Stahlwolle – quasi extra dafür gemacht, Material abzureiben. Daher verursachst Du damit sehr wahrscheinlich auch Kratzer auf der umliegenden und darunterliegenden Oberfläche.

Mit dem richtigen Schleifpapier, Mühe und etwas Geduld, solltest Du in der Lage sein, so ziemlich jedes Etikett zu beseitigen.

Ceranfeldschaber

Dieses Instrument eignet sich am besten für glatte Oberflächen. Hier kannst Du nachlesen, wie sich der Ceranfeldschaber auf seinem eigentlichen Einsatzgebiet – dem Ceranfeld – schlägt.

Ceranfeldschaber

Für alle anderen Oberfläche gebe ich auch hier zu bedenken, dass er ebenfalls Kratzer verursachen kann.

Gut am Schaber ist, dass er in der Küche meist schnell zur Hand ist und in selbiger gut liegt.

Drahtbürste

Die Drahtbürste empfehle ich lediglich bei Objekten in und für den Garten, die die Behandlung mit den harten Borsten widerstehen können. Die Verwendung der Drahtbürste ist der radikalste Weg, den ich zum Entfernen eines Etiketts bislang gehen musste.

Drahtbürste

Es bietet sich sehr an, das draußen zu machen; Denn die Bürste verteilt die Fetzen des Papiers auf dem Boden um Dich herum.

Fazit

Kommt das Etikett, mit dem Du Dich herumplagst nicht direkt aus der Hölle, dann sollte eine der relativ schonende Wege zum Erfolg führen. Falls dem aber nicht so ist, hast Du heute auch sehr rabiate Methoden kennengelernt, die sich in sehr schweren Fällen anbieten würden.

Hast Du noch eine Methode, ein paar Tipps oder Erfahrungen, die Du gerne teilen möchtest? Dann verewige Dich in den Kommentaren unter diesem Text! Ich freue mich immer über Deine Meinung :)

03. November 2018

Kommentar schreiben

Du antwortest auf den Kommentar von Jan

Kreuz Icon

1024/1024

Klicke nur auf „Absenden“, wenn Du damit einverstanden bist, dass alle Deine Angaben (bis auf die E-Mail Adresse) veröffentlicht werden.

Dein Kommentar wurde gesendet und wird in Kürze freigegeben.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.